material_lexikonUm Ihnen einen schnellen Überblick im undurchsichtigen Dschungel der Fachbegriffe zu verschaffen, finden Sie nachfolgend alphabetisch geordnete Erklärungen zu vielen Outdoor-Materialien. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird weiter gepflegt.


a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  z

 

ABS:

Acrylnitril-Butadien-Styrol, ist ein sehr harter und schlagfester Kunststoff.

Air Comfort System:

Von Deuter patentiertes Rucksacktragesystem mit Netzbelüftung für Wanderrucksäcke bis ca. 45l.

Airmesh:

sehr atmungsaktive Materialkombination; zwischen 2 Netz (Mesh)-Schichten halten senkrecht aufgestellte Fasern den Abstand und ermöglichen so schnelle Trocknung und gute Luftzufuhr.

Aircomfort-Futura-System:

Belüftungssystem der Firma Deuter: Ein Federstahlrahmen spannt den Rucksack vom Rücken weg, Kontakt entsteht lediglich über ein luftiges Netz. Zusätzlich zum ermöglichen zwei Lageverstellriemen eine individuelle Anpassung des Rucksackes.

Airstripes-System

Dieses Tragesystem setzt Deuter bei seinen Radrucksäcken ein: der Rucksack liegt bloß auf wenigen Punkten zweier Noppenschaumprofile auf. Diese sind zusätzlich mit luftdurchlässigem Netzgewebe überzogen, um den Belüftungseffekt zu verbessern.

Apex Universal Fleece

Softshell-Material der Firma The North Face. Es besteht aus 63 % PA, 31 % PES und 6 % Elasthan. Das Gewebe ist nach außen sehr abriebfest, zum Körper wärmt die flauschige Innenseite. Eine DWR-Ausrüstung macht es stark Wasser abweisend.

APS: Advanced Paralux System:

Ein Rucksacktragesystem der Firma Lowe Alpine. Weiterentwicklung des legendären Paralux Systems mit zwei, dem Rücken anpassbaren Aluminiumschienen und sehr einfach verstellbaren Schultergurtaufhängungen. Die verschiedenen Varianten (APS 5, APS 7) unterscheiden sich in der Form der Schultergurte, der Festigkeit des Beckengurtes und des Rückenpolsters. Beim APS 7 sorgt ein Querträger zwischen den Aluschienen für eine größere Verwindungssteifigkeit.

AzTec:

Innovatives und einzigartiges Material für Rucksäcke, entwickelt von der neuseeländischen Firma MacPac (in Neuseeland regnet es ziemlich häufig…). Robuste Long-Staple-Baumwolle wird mit dem abriebfesten und unverwüstlichen Polyester verbunden. Eine Emulsion aus abdichtenden Komponenten und Wachsstoffen wird auf Molekularebene mit Wasser verbunden. Das Gewebe wird damit getränkt, die Emulsion wird direkt und dauerhaft vom Faden aufgenommen. Jeder einzelne Gewebefaden ist imprägniert, die „Maschenlöcher“ im Gewebe werden mit Wachs versiegelt. Damit sind Rucksäcke aus AzTec die einzigen Rucksäcke (bis auf verschweisste Spezialrucksäcke), die an sich schon regendicht sind. Leider ist das Material relativ schwer, weshalb MacPac ->AzTec SL entwickelte.

AzTec SL:

Ist die „light-Version“ von AzTec, um Rucksäcke aus diesem Material leichter zu machen. Durch einen höheren Polyesteranteil ist es ca. 33% leichter als das Standard-AzTec. Es ist etwas weniger robust als AzTec Classic.

nach oben

Ballistic Nylon:

bezeichnet ein besonders stabiles PA-Gewebe mit einer Fadenstärke von mindestens 1260 D.

Baumwolle (BW):

wird aus den Blüten der Baumwollpflanze gewonnen; sehr weit verbreitete Bekleidungsfaser, trocknet langsam, ist stark -> hydrophil. Grosse Qualitätsunterschiede u.a. begründet durch die Länge der Fasern. Wird in Monokulturen angebaut, kann deshalb pestizidbelastet sein.

Beschichtung:

macht ein Trägermaterial wasserabweisend oder -dicht. Es gibt höchst unterschiedliche Qualitäten.

-> mikroporöse Beschichtung

-> PU- Beschichtung,

-> Silikonbeschichtung.

Bilaminatschaum:

Schaum zur Polsterung von Schulter- und Hüftgurten, der aus zwei verschieden harten, miteinander verbundenen Schaumstoffen besteht. Innenseite weich als Körperauflage; Aussenseite hart zur Stabilisierung.

nach oben

Ceplex:

exklusiv von VauDe verarbeitete, mikroporöse PU-Beschichtung/Membran, in verschiedenen Qualitäten:

– Ceplex 2000: WS 2000 mm, MVTR – Wert <=3000;

– Ceplex 5000: WS 5000mm, MVTR – Wert<= 5000;

– Ceplex 10000: WS 10000mm,MVTR – Wert<= 8000.

Chaintec:

Chaintec ist ein eng verarbeites Nylongewebe mit leichter Texturierung. Es hat eine sehr hohe Reiß- und Abriebfestigkeit.

Chicken Tex

ist ein 6.6 PA Gewebe in 1000 D Stärke. Die Teflonbeschichtung macht es Wasser abweisend.

Comfort Stretch Jersey

besteht aus 90 % PES und 10 % Lycra. Das angenehm zu tragende Material ist zudem mit Teflon beschichtet.

Comfort-Zone:

diese luftige Rückenpolsterung aus Polyester von Eagle Creek sorgt durch Hydrophil-Nylon für einen sehr guten Schweisstransport.

Coolmax:

PES Faser von DuPont; extrem gute ->Kapillarwirkung durch ca. 25% grössere Oberfläche als bei normalen Fasern. Schnell trocknend.

Cordura:

texturiertes Nylonmaterial von DuPont; in verschiedenen Stärken erhältlich (500 D – 1000 D), extrem robust, ideal für Rucksäcke und Reisetaschen.

Craton:

Stabile und griffige Gummimischung mit einer rauhen Oberfläche für Messergriffe.

Crossweave:

ist ein von Eagle Creek verwendetes Webverfahren für ihr 1000D Cordura: Kette- und Schussfäden haben eine unterschiedliche Farbe.

nach oben


D:

In Verbindung mit einer Zahl, z.B. 500D – Abkürzung für -> Denier.

Daisy Chain:

ein Band, das an Rucksäcken so festgenäht wird, dass Schlaufen entstehen. In diese kann man mittels Karabinern z.B. Eisschrauben, Klemmkeile o.ä. einhaken.

Daune:

Flaumfeder aus dem Untergefieder von Wasservögeln, Ente oder Gans. Genutzt als isolierendes Füllmaterial für Wärmebekleidung und Schlafsäcke.

Qualitätskriterien:

1. Das Mischungsverhältnis: Daune wird so gut wie nie „rein“ als Füllmaterial genutzt, sondern als Mischung aus Daunen und Kleinfedern. Die Angabe 70/30 bedeutet dabei z.B. einen 70 (gewichts-)prozentigen Daunenanteil. „Halb-“ oder „Dreivierteldaune“-Mischungen kommen aus dem Bettenbereich, sie beziehen sich auf die Volumenprozent und bedeuten in Gewichtsprozent „15%“ bzw. „30%“Daunen. Für Schlafsäcke und gute Wärmebekleidung sind solche Mischungsverhältnisse unzureichend.Je höher der Daunenanteil, desto weniger Füllgewicht wird zur Erzielung der gleichen Wärmeleistung benötigt, da Daunen voluminöser und haltbarer als Kleinfedern sind.

2. Die Grösse der Daunen: Je grösser die Daunen, desto besser ist das Verhältnis von „Festkörper“ zu Volumen. D.h., die Füllung bietet mehr Bauschkraft in Relation zum Gewicht. Die Qualität hängt ausserdem noch vom Alter des Tieres ab.

3. Die Qualität der Kleinfedern: Sie können den Loft des Schlafsacks nur dann längerfristig stützen, wenn ihre Eigenelastizität gut ist (möglichst wenig brüchige Federkiele).

4. Ursprungsort: Vögel, die in einem rauhen Klima leben, haben mehr und größere Daunen. Demzufolge kann die Daune einer nordeuropäischen Ente hochwertiger sein als die einer chinesischen Gans.

5. Fillpower: Bezieht sich auf das Füllvolumen. 625 cuin bedeutet z.B., daß 1 Unze (28,3g) Daune dieser Qualität ein Volumen von 625 Cubicinches einnimmt. Grundsätzlich: je grösser die Fillpower, desto besser die Daunenqualität.

Denier:

(D oder den) – Einheit für die Stärke von Garnen oder Fasern in Gramm pro 9000m. 100 D = 100g für
9000m des Fadens/Garns. Je schwerer ein Faden (=höhere Zahl), um so robuster, abriebfester ist das Gewebe. Dünne Fäden sind da gefragt, wo enge, möglichst (wind)dichte und reissfeste Gewebe gefragt sind.

Diamond Rip-stop:

210 D Nylongewebe mit gitterartig eingewobenen Verstärkungsfäden z.B. von Deuter.

Digafix (Meindl):

durch eine flexible Fixierung im Ristbereich setzt der Schnürzug tiefer an und bietet verbesserten Fersenhalt.

Drylight Loft

bezeichnet ein PU beschichtes Ripstop-Nylon. Es ist sehr leicht, atmungsaktiv und wasserdicht ( WS 2000 mm)

Drytech:

Polyamidgewebe von Mammut, mit hydrophiler Membran laminiert, WS >= 20.000 mm, hohe Atmungsaktivität.

Duossal:

sandwich-Kombination von Aluminium und Edelstahl, wird von Trangia für Kochgeschirre eingesetzt. Vereint die Vorteile beider Materialien für den Einsatz „Küche“.

Duratex:

PA Gewebe mit 1000 D Fadenstärke und -> texturierter Oberfläche von Deuter; Es ist sehr scheuer- und reissfest, eine dicke -> PU-Beschichtung auf der Innenseite verbessert die Wasserfestigkeit.

DWR:

Durable Water Repellent: durch eine chemische Veredelung wird ein Stoff dauerhaft Wasser abweisend und bleibt dies auch über viele Wäschen hinaus.

Dyneema:

Hochfestes Kunstfilament aus hochmolekuleren Polyethylenen. Geringe Dehnung, abrieb- und schnittfest, geringe UVEmpfindlichkeit, wird im Bergsportbereich (Schlingen) eingesetzt.

nach oben


Elasthan:

sehr dehnbares Material mit 85% -> PU– Anteil. Bekanntester Markenname ist -> Lycra; Dehnfähigkeit 500 – 700%.

Elastomere

sind schlicht und einfach elastische Kunststoffe.

Ergo-Soft-Griff

Weiches Kunststoffmaterial gibt diesem Lekistock angenehme Griffigkeit.

Evazote (EVA):

Ethylene-Venyl-Acetat; geschlossenzelliger, FCKW- und FKW- freier, mit Luft geschäumter Schaumstoff. Sehr reissfest, knickstabil, formbeständig. Material für hochwertige Isomatten und Rucksackpolsterungen.

eVent:
Wasserdichte und atmungsaktive Membran auf PTFE (Teflon)-Basis. Dank molekularer Oberflächembehandlung der einzelnen Fasern sehr gute Atmungsaktivität. Wird in Bekleidungsbereich verwendet.

nach oben


Fillpower:

Siehe -> Daune.

Function 65
Bezeichnung der Firma Jack Wolfskin für ihr strapazierfähiges Gewebe aus 35 % Baumwolle und 65 % Polyester.

nach oben


G 1000:

Von Fjäll Räven verarbeitetes Baumwoll/Polyestermischgewebe (35%/65%); robustes Material für Outdoorbekleidung. Ist garantiert mücken- und dornendicht.

Gore:

richtiger Firmenname ist W.L. Gore & Associates. Hersteller von Membranen aus PTFE, die u.a. in der Medizin und im Bekleidungsbereich eingesetzt werden.

Gore Windstopper:

mikroporöse Membran aus -> PU und gedehntem -> PTFE. Sehr atmungsaktive Membran, ideal für schweisstreibende Sportarten (Joggen, Radfahren, Skilanglauf). Die Nähte bei Textilien aus Windstopper sind nicht abgeklebt, so dass die Kleidung nicht 100% wasserdicht ist, obwohl das Material eine ausreichende Wassersäule aufweist (WS <= 1500 mm,  MVTR <= 21.000).

Windstopper ist auch in Verbindung mit Fleece als funktionelle, winddichte und warme Winterbekleidung erhältlich.

Gore Dryloft:

Eigenschaften und Werte wie -> Gore Windstopper, speziell für Schlafsäcke und gefütterte Bekleidung entwickelt.

Gore-Tex (GTX):

mikroporöse Membran aus -> PTFE auf Trägergewebe, atmungsaktive und wasserdichte Membran; hydrophobiertes, teflonartiges Material, die Poren sind 700mal > als ein Wasserdampfmolekül und 20.000 mal < als Regentropfen. Membran wird mit Miniklebepunkten auf das Trägergewebe geklebt.

Es gibt verschiedene Verarbeitungsweisen:

2 Lagen GTX:

das GTX wird von innen auf den Aussenstoff laminiert und dann mit einem Futter (Gewebe oder Netzstoff) geschützt. Je nach Trägermaterial sehr stabil bis bedingt rucksacktauglich. MVTR, abhängig vom Aussenmaterial, 10.000 – 13.000.

3 Lagen GTX:

Aussenmaterial, Membran und Futtermaterial aus PA- Trikot werden zu einem Stoff laminiert; die Membran ist so von innen wie von aussen gegen Abrieb geschützt. Zusammen mit einem robusten Aussenmaterial (z.B. -> Impact) ist das 3 Lagen GTX optimal in punkto Robustheit und Rucksacktauglichkeit. MVTR, abhängig vom Aussenmaterial, 6.500 – 8.000.

GORE-TEX PACLITE:

ist ein 3-Lagen Laminat mit carbonhaltiger Schutzschicht auf der Innenseite. Diese Schicht ist Wasserdampf durchlässig aber trotzdem eine Barriere gegen Öle, Kosmetika und Schmutz.

Windstopper GTX:

Verbindung einer (u.U. gestreckten) GTX Membran mit Fleece. Winddicht und warm.

Gore-Tex XCR:

neue Hochleistungsmembran von GORE kommt in besonders abrieb- und reissfesten zwei- und dreilagigen Laminaten zum Einsatz. Ist 25% „atmungsaktiver“ als herkömmliche GoreTex-Materialien.

nach oben

Halogen:

Edelgas, damit werden unter anderem Leuchtkörper („Glüh-Birnen“) gefüllt. Das Gas verhindert das Verglühen der Glühwendel und bringt deutlich höhere Leuchtkraft.

High Tenacity Nylon:

Markenname für extrem leichtes und winddichtes Nylon. Wird von Herstellern leichter Expeditionszelte verwandt. Kann PU oder Silikon-beschichtet sein.

Hohlfaser:

Oberbegriff für -> PES – Wattierungen. Wird meist als kurzgeschnittene Stapelfaser verwendet.

Hollowfibre:

amerikanische Vokabel für -> Hohlfaser; sagt nichts über die Qualität aus, häufig für billige Fasern verwendet.

hydrophil:

wasserliebend, – anziehend. Gegenteil -> hydrophob.

hydrophob:

wasserabstossend.

Hydrophobierung:

wasserabweisende Ausrüstung bei Schuhen, i.d.R. Fluor Carbon oder Silikon.

HyVent:
mikroporöse PU-Beschichtung der Firma The North Face mit etwas geringerer Wasserdampf-Durchlässigkeit als z.B. GORE-TEX®. Wird auch als 3-Lagen Material verarbeitet.

nach oben

IllumiNITE:

Handelsmarke der Firma Reflective Technologies Inc. aus den USA. Intensiv reflektierender Pigmentdruck, der sich grossflächig auf jedes textile Grundmaterial aufbringen lässt. Schalenförmige Reflektionsflächen, kleiner als Sandpartikel, spiegeln einfallendes Scheinwerferlicht tausendfach zur Quelle zurück. So wird der Träger der Bekleidung im Dunkeln flächig sichtbar. IllumiNITE ist sehr abrieb- und waschfest.

nach oben


Juchtenleder:

vegetabil gegerbtes Voll-Leder, anschliessend stark gefettet.


Kapillareffekt:

nennt man den Vorgang, bei dem sich Feuchtigkeit, die an einer Stelle an das Gewebe kommt, über die gesamte Gewebefläche ausbreitet. In vielen Fällen ist dies erwünscht, da die Feuchtigkeit auf einer grossen Fläche schneller verdunsten kann; unerwünscht ist der Kapillareffekt bei Regenjacken, bei denen Feuchtigkeit im Ärmel oder am Saum hinaufkriechen kann.

Krypton:

Edelgas, wird in Leuchtkörpern verwandt, sorgt dafür, dass die Leuchtwendel sehr hell glüht, ohne zu verglühen. Das erzeugte Licht ist noch leuchtstärker als bei –> Halogen -Leuchten. Höherer Stromverbrauch als bei Halogen.

Kerlon:
Reißfestes RipStop PA-Gewebe der Firma Hilleberg, dass insbesondere als Zeltstoff Verwendung findet. Die beidseitige Silikonbeschichtung macht das Material UV beständig. Mit nur 50 g/m² ist Kerlon 1200 ein sehr leichtes Nylongewebe. Die Weiterreißfestigkeit von Kerlon 1200 liegt bei 12 kg.
Kerlon 1800 ist das mit 65 g/qm² etwas schwerere und damit noch robustere Material der schwedischen Zeltemachers; Die Weiterreißfestigkeit von Kerlon 1800 liegt bei 18 kg.

Kevlar:
Kevlar ist eine extrem reißfeste Aramidfaser von Dupont.

nach oben


LED:

Leuchtkörper, schon seit Jahren in der Elektronik eingesetzt, weiterentwickelt in schnellem Vormarsch bei Outdoor-Lampen. Lumineszenslenser sind gezüchtete Halbleiterkristalle mit implantierten Fremdatomen und als „kalte“, monochrome Photonenpumpen mit Hilfe der Quantenphysik populär zu definieren: um die Atomkerne kreisende Elektronen werden durch Stromzufuhr aus ihrer Bahn geworfen, nehmen jedoch blitzschnell wieder ihre alte Position ein und geben die vorher zugeführte elektrische Energie in Form von Lichtenergie ab.

Die Energiestärke und Schichtstruktur der hochschwingenden Kristalle bestimmen die Wellenlänge
= Lichtfarbe in Nanometer. Das kalte Chipfeuer wird durch die seriell integrierten hochreinen 20 Grad Linsen = weiss präzise gebündelt und optimal ausgeschossen.

Leder:

Aus Tierhäuten gewonnenes Material zur Schuhherstellung, meistens Rindsleder. Dieses wird nach dem Gerben gespalten. Leder kann bereits im Gerbprozess hydrophob ausgestattet werden.
• Veloursleder: ist der angeschliffene Fleischspalt, d. h. die innenliegende Seite der Haut.
• Nubuk bezeichnet den angeschliffenen Narbenspalt, also die außenliegende, qualitativ höherwertige Hautseite.

Lexan:

Markenname für Kunststoff aus Polycarbonat; extrem bruchfest, leicht, gute Temperaturbeständigkeit, lebensmittelecht.

Lite-Packsystem:

Rucksacktragesystem von Bach für mittelschwere Lasten; der Rücken ist komplett gepolstert und mit einer Rückenplatte versehen, die durch eine flexible Alustange angepasst werden kann; ein geschlossenzelliger Schaum im Hüftgurt sorgt für gute Lastübertragung.

Lycra:

PA ummantelte -> Elasthanfaser von DuPont mit sehr hoher Elastizität und Lebensdauer.

nach oben

MacroTec

Rucksackmaterial von Deuter: ein stark -> texturierter  ->PA Faden mit einer Stärke von 420 D und die dicke PU- Beschichtung ergeben ein robustes, abriebfestes Gewebe.

Malden Mills:

führender Hersteller für qualitativ hochwertige Fleecematerialien; -> Polartec.

MCS:

Moisture Control System – eine spezielle Ausrüstung von Fasern der Firma Burlington; -> hydrophobe Fasern werden durch MCS dauerhaft -> hydrophil, dadurch guter -> Kapillareffekt: die Feuchtigkeit verteilt sich über eine grosse Fläche und kann so extrem schnell verdunsten.

MCS Blocker:

Die Innovation der ständig wachsenden Linie von Burlingtons Materialien, bietet mit LSF 30 höchste Sicherheit vor den negativen Einflüssen von Sonnenstrahlen, selbst wenn das Material nass ist oder bereits oft gewaschen wurde.

Merinowolle:

Aus dem Fell von meist in Neuseeland lebenden Merino-Schafen gewonnene Feinwolle. Merinwolle ist im Vergleich zu herkömmlicher Wolle deutlich dünner und feiner und trägt sich daher besonders angenehm auf der Haut, ohne Kratzen.

Meryl:

hochwertige -> PA Faser, Ausgangsmaterial für -> Tactel und -> Pertex.

Mikrofaser:

Einzelfilamentstärke zwischen 33 und 111 D. Aufgrund der geringen Fadenstärke können Microfasern sehr eng gewebt werden. PES Microfasergewebe sind stark wasserabweisend, winddicht, robust, schnell trocknend; PA Microfasergewebe haben meist starken Kapillareffekt -> Pertex.

Microfleece
PES-Fasern mit etwa 1 dtex ( Denier) werden zu einem leichten, dünnen Fleecestoff verwebt, der besonders weich ist.

Microlite Tex:

Material mit den gleichen Eigenschaften wie -> Pertex 4 (wasserabweisend beschichtet, leicht und hoch atmungsaktiv), ebenfalls aus Merylfasern, jedoch von einem anderen Hersteller; wird von Ajungilak als Schlafsackgewebe verwendet.

Microlite Tex Ripstop:

Ripstop Variante von ->Microlite Tex.

Microlite 2000:

Die Weiterentwicklung von -> Microlite Tex: durch Beschichtung hat das Material eine WS von 2000 mm; die (wenigen) Nähte sind aber nicht abgedichtet. Es ist atmungsaktiv.

Mikroporöse Beschichtungen/Membranen:

Beschichtungen werden als Paste auf ein Trägermaterial aufgetragen, Membranen werden als Folien hergestellt und auf ein Trägermaterial laminiert. Mikroporös heisst, dass das Material feine Poren hat, durch die Wasserdampfmoleküle entweichen können.

Das so ausgestattete Material hat eine mehr oder weniger hohe -> Wassersäule. Die Wasserdichtigkeit des Materials basiert auf dem Prinzip der Oberflächenspannung; Salze oder Seife z.B. lösen die Oberflächenspannung des Regentropfens und ermöglichen dadurch ein Eindringen des Wassers.

Der Pflegehinweis der Firma Gore lautet: lieber öfter mit wenig Waschmittel als selten mit viel Waschmittel waschen. Nach dem Waschen gründlichst durchspülen. Wir führen für Sie spezielle Waschmittel für mikroporöse Beschichtungen/Membranen.

Micro Rip 3D:

Von Tatonka im Rucksackbereich verwendetes PES Gewebe. Ein Gewebe aus 330D starken Fäden ist in sehr kurzen Abständen mit 600D Fäden durchzogen; es ist leicht und dennoch reissfest.

MTI Loft:

von Ajungilak verwendete Hohlfasermischung (aus Thermolite von DuPont -der dünnsten 1-Kanal-Hohlfaser – und einer silikonisierten Spiralfaser) mit geringerem Durchmesser als andere Hohlfasern; dadurch sehr weicher Griff, sehr gute Isolation und Komprimierbarkeit.

Multigriff Profilsohle:

Wanderschuhsohle von Meindl: Ein PU Weichtrittkeil und unterschiedliche Dämpfungszonen sorgen hier für guten Halt, gegenläufige Stollen bieten festen Stand auch bei problematischem Untergrund.

MVTR:

„Moisture Vapor Transmission Rate“; gibt den Wasserdampfdurchlass pro m2 eines Materials in 24 Std. an. Einheit ist Gramm.

nach oben

Neopren

bezeichnet ein hochwertiges Elastomer aus Polychlorpren.

Nylon

Die mittlerweile nicht mehr markenrechtlich geschützte Bezeichnung für hochwertige PA-Fasern der Firma DuPont.

NiCrMo:

Bezeichnung für eine Metalllegierung – in diesem Falle NickelChromMolybdän. Im Outdoor-Bereich sind solche Bezeichnungen bei Zeltgestängen (hier aber kein „NiCrMo“), bei Töpfen und Geschirren sowie bei Messern und Werkzeugen zu finden. Normalerweise sind auch die Anteile der verschiedenen Metalle in (Schlüssel) Zahlen mit angegeben.

Non Stick:

Antihaft-Beschichtung, die von Trangia bei Kochgeschirren eingesetzt wird. Ist mehrfach kratzresistenter als herkömmliche, ähnliche Antihaftbeschichtungen.

Nubukleder:

auf der Narbenseite geschliffenes Leder mit samtiger Oberfläche.


Nylon:

100% -> PA; hochwertige Markenfaser, ursprünglich von DuPont.

Nylon 420D:

Polyamidgewebe mit einer Fadenstärke von 420D.

nach oben

nach oben


Ortlieb:

Inbegriff für wasserdichte Packtaschen und Packsäcke; verwendete Materialien:

– PD 350: PES, beidseitig PVC beschichtet, mittelmässig stabil, gut geeignet für Kleidersäcke.

– PD 620: PES, beidseitig PVC beschichtet, sehr robust, für Radtaschen, Seesäcke…

– PS 17: Nylon, PU-beschichtet; leicht und sehr abriebfest, für Leichtpacksäcke.

– PS 17 L: s.o., jedoch lebensmittelecht beschichtet, für Wassersäcke.

– PS 36 C: Cordura, PU-beschichtet, leicht und robust, für Radtaschen, Fototaschen.

– PS 490: PES, beidseitig PU-beschichtet; sehr robust, für stabile Packsäcke.

– PS 620 C: Cordura, einseitig PVC beschichtet; extrem stabil, für Radtaschen und Seesäcke.

nach oben


PA: -> Polyamid.

PacLite: -> Gore Paclite

Pertex:

Markenname für hochwertiges -> PA Gewebe auf -> Meryl Basis. Sehr leicht, winddicht, schnelltrocknend, der Fadenstärke nach -> Mikrofaser, sehr eng gewebt, dadurch daunen- und faserdicht.

PES: -> Polyester.

Pilling:

bezeichnet die Bildung von Knötchen und Fusseln bei Fleecematerialien. Bei hochwertigen Fleecen kommt Pilling kaum vor.

Polarguard 3D:

Endloshohlfaser, die, im Gegensatz zu ihrem Vorgänger Polarguard HV, zusätzlich gekräuselt ist. Sie ist elastischer, bauschfähiger und besser komprimierbar. Dadurch kleineres Packmass und weniger Füllmenge bei gleicher Wärmeleistung.

Polartec (PT):

Markenname der Firma Malden Mills für ihr hochqualitatives PES Fleece. Polartec gibt es in verschiedenen Stärken und Verarbeitungsqualitäten:

– PT Bipolar: Aussen kurzfloriger und winddichter, innen langfloriger und wärmer, dadurch besserer Feuchtigkeitstransport.

– PT recycled: Fleece, zu 96% aus PES Einwegflaschen hergestellt. Nicht immer gesondert deklariert.

– PT Powerstrech (Pro): aus 60% PES, 30% PA und 10% Lycra. Sehr dehnbar, warm und windabweisend.

– PT 100 M: (Microfleece) dünnes Fleece, als warme Unterwäsche oder als Sweatshirt-Ersatz. Auch bei Hemden etc. (180g/m2, 2 mm*)

– PT 200: der Klassiker. Gute Wärmeleistung, angenehm zu tragen. Die gängigste Dicke für Pullis oder Jacken für gemässigte Klimata. (275g /m2, 5,3 mm*).

– PT 200 recycled: etwas winddichter als PT 200. (265g/m2, 5,7 mm *). -> PT recycled.

– PT Windbloc: Fleece mit winddichter PU-Membran. Hoher Wärmerückhalt bei geringem Gewicht (285g/m2, 4,9 mm *).

Polyacryl:

sehr robuste Synthetikfaser, UV-beständig, formstabil, schnelltrocknend.

Polyacetat:

hochwertiges Schnallenmaterial mit hoher Flexibilität.

Polyamid (PA):

Sammelbegriff für Kunstfasern aus Makromolekülen (z. B. Nylon), deren Kette eine Wiederholung der Amidgruppen aufweist. Es entsteht durch Polymerisation oder Polykondensation. Eigenschaften: Pflegeleicht, sehr hohe Reiß-, Scheuer- und Biegefestigkeit, sehr strapazierfähig, sehr elastisch, formbeständig, knitterarm, schnell trocknend.
Die Kunstfaser mit dem besten Gewichts- Reiss- und Abriebfestigkeitsverhältnis. Dehnbar, nimmt ca. 4% Wasser auf, nur bedingt UV-beständig.

Polycarbonat
ist ein lichtdurchlässiger, bruchstabiler und lebensmittelechter Kunststoff.

Polyester (PES):

stabile, dehnungsarme Kunstfaser, UV-beständig, nimmt kaum Feuchtigkeit auf. Geringere Abriebfestigkeit als Polyamid. Wird in verschiedenen Fadenstärken (Denier) mit unterschiedlichen Eigenschaften verarbeitet. Durch Polykondensation aus Terephthalsäure und dem Ester eines Ethylenglykols (Terylene-Typ) oder Dimethylolcyclohexan (Vestan-Typ) im Schmelzspinnverfahren hergestellte stabile, dehnungsarme Kunstfaser. Eigenschaften: Pflegeleicht, gute Formbeständigkeit, läuft nicht ein, strapazierfähig, hohe Knitterfestigkeit, hohe Lichtbeständigkeit, elastisch, schnell trocknend, geringe Feuchtigkeitsaufnahme, UV-beständig. Geringere Abriebfestigkeit als Polyamid. Wird in verschiedenen Fadenstärken ( Denier) mit unterschiedlichen Eigenschaften verarbeitet.

Polyester Mesh
ein dünnes Netzgewebe aus Polyester.

Polyethylen (PE):

als Schaum oder Platte zur Stabilisierung und Polsterung von Rucksäcken verarbeitet.

Polypropylen (PP):

Kunstfaser mit guter Isolationswirkung und geringer Feuchtigkeitsaufnahme. PP ist sehr stabil, aber nicht besonders UV-beständig.

Polytex:

Weicher Griff, geringes Gewicht, aber trotzdem ausreichend robust: Das zeichnet dieses 600 D PES Gewebe von Deuter aus.

Polyurethan (PU) Schaum:

hochwertiger Schaum, zur Abpolsterung bei Rucksäcken oder als Sohlendämpfung bei Schuhen verwendet.

Polyurethan (PU) Beschichtung:

mehrfach aufgetragen, macht PU das Trägermaterial wasserdicht. Sehr kälte- und knickstabil, hohe Abriebfestigkeit. Vermindert die Reissfestigkeit des Ursprungsmaterials. Als mikroporöse Beschichtung bei wasserdichter, atmungsaktiver Bekleidung verwendbar.

Pontetorto:

italienischer Hersteller von Qualitätsfleecen -> Teclite  -> Polarpro  -> Tecnopile micro.

PP: -> Polypropylen.

PTFE:

„Poly Tetra Fluor Ethylen“ (Teflon), Ausgangsmaterial für -> Gore-Tex.

Proteinbeschichtung:

Leicht-Regenbekleidung von Marmot (Precip) hat eine auf’s Trägergewebe (Aussenmaterial) auflaminierte mikroporöse Membrane, aus Gewichtsgründen nach innen keinen Futterstoff. Feuchte Haut, die mit der Membrane in Kontakt kommt, hat ein „Klebegefühl“. Marmot lässt deshalb auf die microporöse Membran eine „Flimmerhaarschicht“ aus Collagen aufbringen, die nur unter dem Mikroskop sichtbar ist, das „Klebegefühl“ aber sicher verschwinden lässt. Die Flimmerhärchen können durch Körperfette, Schweiss oder Schmutz in der Funktion beeinträchtigt werden, deshalb sollte zur Erhaltung der Funktion das Kleidungsstück zuweilen gewaschen werden.

PU: -> Polyurethan

PVC:

Poly-Vinyl-Chlorid; selten verwendet als schwere Beschichtung für Zeltböden, macht einige -> Ortlieb– Produkte wasserdicht.

nach oben


Quick-Lock-I-System:

Von Ortlieb eingesetztes Befestigungssystem für Fahrradtaschen, bei dem bewegliche Haken die Taschen am Gepäckträger verankern. Wird die Tasche am Tragegriff angehoben, entriegelt sich die Halterung. Die Halterungen sind auf Kunststoffschienen verschiebbar, passen somit auch an Gepäckträgersonderformen. Die Anpassung an die Dicke des Gepäckträger-Rohres kann durch Austausch der Halteklammern geschehen.

Quick-Lock II-System:

Weiterentwicklung des bewährten Quick-Lock-Systems mit noch mehr Verstellmöglichkeiten der Halterung.

Quick-Lock III-System:

Tragesystem mit besonders flacher, wenig Auftragender Aufhängung am Fahrrad-Gepäck.

nach oben

Rip-Stop:

Bezeichnet ein Gewebe, in das in regelmässigen Abständen dickere Fäden in Kette und Schuss eingewebt sind; steigert die Weiterreissfestigkeit des Materials.

Rip-Stop 550 HD:

texturiertes Rip-Stop Gewebe aus -> PES mit 500 D Fadenstärke. Verwendet die Firma Tatonka für Rucksäcke.

Rip-Stop Superlite:

garngefärbtes, 2 farbiges Nylon, sehr leicht und stabil.

RSN 500 Grid:

Von Lowe Alpine verarbeitetes Nylonmaterial mit 500 D Fadenstärke und -> Rip-Stop Qualität.

RSP 600 Grid:

Von Lowe Alpine verarbeitetes Rip-Stop Polyester mit einer Fadenstärke von 600 D.

nach oben

Schöller Dynamic

besteht aus 93 % PA und 7 % Lycra. Der Stoff bietet hohen Tragekomfort und ist sehr strapazierfähig. Die DWR Ausrüstung macht ihn leicht Wasser abweisend.

Scotchguard:

hochwertiges Imprägnierverfahren von 3M.

Scotchlite:

sehr gut reflektierendes Material von 3M.

Seide:

Naturfaser aus dem Kokon der Seidenspinnerraupe; sehr hautfreundlich, extrem leicht; einziges Material mit wärmenden und kühlenden Eigenschaften.

Silikonbeschichtung:

Gewebebeschichtung auf Siliziumbasis; steigert die UV-Beständigkeit des Materials, verringert die Wasseraufnahme und damit die Dehnung bei Nässe; sehr kälteresistent und knickstabil. Bei silikonbeschichteten Zelten können die Nähte nicht getaped werden, d.h. eventuell Nahtdichter verwenden!

Silikonisierung:

in der Schlafsackproduktion verwendetes Verfahren, um die Reibung der Fasern untereinander zu minimieren und die Bauschkraft zu erhalten.

Sonnenschutzfaktor (LSF):

Bekleidung wird nicht nur zwecks Isolierung oder Körperverhüllung getragen, sondern auch, worüber in Mitteleuropa kaum jemand nachdenkt, um die Haut vor Schäden durch UV-Strahlen zu schützen.

In tropischen Gegenden sowie in Gegenden mit starker UV-Strahlung (Gebirge, Meer, Erdgegenden mit „Ozon-Loch“) ist das eine sehr wichtige Funktion. Stoffe halten UV-Strahlen unterschiedlich gut ab, die meisten sind unbehandelt kein sehr guter UV-Schutz.

Nasse Baumwolle z.B. schützt überhaupt nicht. Deshalb wird Leicht-Reisebekleidung aus Stoffen mit bestimmten Material-Beimischungen hergestellt, oder die Stoffe werden durch eine Art Imprägnierung nachträglich stärker UV-absorbierend gemacht -> MCS Burlington Blocker. Die Angabe des Sonnenschutzwertes ist wie bei den bekannten Lotionen zu verstehen: Faktor 30 bedeutet 30 x längeren gefahrlosen Aufenthalt in der Sonne.

Spaltleder:

durch Teilen der Tierhaut gewonnenes Leder.

Man unterscheidet:

a) Narbenspalt (obere Schicht mit Narben)

b) Mittelspalt

c) Fleischspalt (unterste Schicht zur Fleischseite)

b) und c) sind Spaltleder, a) ist Voll – Leder, das gebräuchlichste Material für Wander- und Trekkingschuhe.

Spandex

Markenname einer Elastan Faser.

SpiraFill

ist ein Isoliermaterial aus hohlen Spiral- und dünnen Polyesterfasern, welches thermisch verbunden wurde, um eine hohe Festigkeit zu erreichen. Es ist leicht und gut komprimierbar.

Stealth System:

Rucksacktragesystem von Lowe Alpine für Alpinrucksäcke; ein Zwischenpolster verleiht dem Rucksack Stabilität, das eingehängte Netz sorgt für gute Rückenbelüftung.

Steb Rubber Sohle:

Schalensohle aus Gummi mit extrem rutsch- und abriebfestem, griffigem Profil. Sie hat eingearbeitet ein stabiles Nylongelenk und ein stossdämpfendes Polster im Absatzbereich.

Super Polytex:

-> Polytex/texturiertes -> PES Gewebe mit 600 Denier Fadenstärke, auf der Innenseite PU-beschichtet.

Super Ripstop:

Das stärkere Ripstop von Deuter: mit 420 D Nylonfäden noch robuster.

Supplex:

texturiertes -> Taslannylon; extrem stabil, schnell trocknend, leicht, atmungsaktiv.

Sympatex:

Membran aus ->PES von Akzo Enka. Im Gegensatz zu z.B. -> Gore-Tex nicht mikroporös; Wasserdampfmoleküle werden von Transportmolekülen durch die Membran gebracht. ->WS 10.000mm, ->MVTR ca. 3000.

nach oben


Tactel:

PA – Gewebe von DuPont auf -> Merylbasis: gute Qualität, leicht, winddicht, robust, textiler Griff.

Taffeta Nylon:

PA– Taft, glattgewebte Ware.

Tarpaulin:

PVC – beschichtetes Polyester, erinnert optisch an eine LKW – Plane, ist entsprechend wasserfest und robust.

Taslan:

Gewebe aus 2 -> texturierten, umeinandergewickelten -> PA Garnen. -> Supplex.

Teclite:

PES Fleece von -> Pontetorto mit einem Gewicht von 100g/m2.

Tecnopile Micro:

beidseitig aufgerauhtes -> PES Fleece von Pontetorto.

Teflon:

-> PTFE ->GoreTex

Terraloft:

von Ajungilak verwendete -> PES Fasermischung aus silikonisierten 4-Kanal Hohl- und Spiralfasern. Gute Isolierfähigkeit, robust.

Texapore

Mikroporöse Beschichtung der Firma Jack Wolfskin, welche mit verschiedenen Außenmaterialien kombiniert wird, z.B. Texapore Comfort sehr weiches und angenehmes Außenmaterial aus 100 % PES

Textreme 6,6:

texturiertes Polyestermaterial, robust, wetterfest durch ->PU-Beschichtung.

Texturierung:

mechanische und/oder chemische Veränderung glatter Fasern, um dem Material einen textilen Griff zu verleihen. Cordura, Taslan, Supplex.

TXN 1000 & TXN 500:

texturiertes Nylon mit 1000 D bzw. 500 D Fadenstärke. Sehr robust. Wird von Lowe Alpine für Rucksäcke verarbeitet.

TXP 900:

texturiertes Polyestermaterial mit 900 D Fadenstärke. Leichter als -> TXN 1000.

Tizip:

Spritzwassergeschützter Reissverschluss von Ortlieb. Die beiden Spiralhälften sitzen in einem Kunststoffprofil, welches beim Schliessen den RV abdichtet. Konstruktionsbedingt etwas schwergängig, weshalb man gelegentlich Gleitpaste auftragen sollte.

nach oben


Ultraloft:

Mischung hochqualitativer elastischer Mehrkanalhohlfasern (4-Loch und 7-Loch Hohlfasern) mit abgestimmtem Spiralfaseranteil. Von Ajungilak für Winterschlafsäcke verarbeitet.

nach oben


Vapor Barrier Liner (VBL):

Innenschlafsack aus beschichtetem Nylongewebe. Wird bei Temperaturen deutlich unter 0°C in Daunenschlafsäcken eingesetzt. Verhindert, dass Schwitzfeuchtigkeit des Schlafsacknutzers in den isolierenden Daunenschlafsack gelangt, dort die Daunen durchfeuchtet und damit die Isolierleistung des Schlafsacks reduziert. Ab einer gewissen Feuchtesättigung im Inneren des VBL stellt der Körper weiteres Schwitzen ein. In einem VBL wird keine bzw. nur dünne Kunstfaserunterwäsche getragen, der VBL wird morgens aus dem Schlafsack genommen, die enthaltene Feuchtigkeit gefriert und kann ausgeschüttelt werden. Durch die Verwendung eines VBL sowie einer stark wasserabweisenden Schlafsackaussenhülle wird aus einem Daunenschlafsack ein optimaler (Relation Gewicht/Packmass zu Isoliervermögen) Winterschlafsack. Die stehende Luftschicht und der fehlende Luftaustausch aus dem VBL heraus erhöht die Temperaturleistung für den umgebenden Schlafsack um ca. 7°C.

Vari Quick System:

Mittels Klettverschluss können bei Deuter Rucksäcken hiermit schnell die Schulterriemen auf unterschiedliche Rückenlängen angepasst werden.

Veloursleder:

Spalt– oder -> Vollrind-Leder, auf der Fleischseite angeschliffen; oft fälschlicherweise als Wildleder bezeichnet.

Vibram:

Hochwertige Sohlen für Bergschuhe.

Viskose:

bezeichnet Garne oder Fasern, die im Viskoseverfahren aus regenerierter Zellulose hergestellt werden. Eigentlich also eine künstlich gewonnene Naturfaser.

Vollrindleder:

Narbenspalt, -> Spaltleder.

nach oben


Wassersäule (WS):

gibt den Wert in mm für die Wasserdichtigkeit eines Materials an. Die DIN für wasserdichte Stoffe liegt bei 1300 mm (0,13 bar). Gemessen wird dieser Wert mit einem Prüfzylinder, der über einer eingespannten Materialprobe mit Wasser gefüllt wird.

Die Höhe der Wassersäule, ab der das Wasser beginnt, durch das Material zu dringen, gibt den Wasserdichtewert an. Alternativ zur Wassersäule kann der Druck auch durch eine Pumpe erzeugt werden, mit gleichzeitiger Druckmessung durch ein Messgerät. Der Begriff „Wassersäule“ als Mass für die Wasserdichte ist aufgrund seiner Eingängigkeit geblieben.

Windstopper:

-> Gore Windstopper

Wolle:

meist aus Schaffell gewonnene Naturfaser mit hoher Isolationsfähigkeit; geringe Scheuerfestigkeit.

WS:

-> Wassersäule